PROFESSIONAL CARE

Manchmal ist unsere Haut stark beansprucht und gestresst. Grund dafür können Umweltfaktoren wie trockene und kalte Luft, UV- Strahlung, Schadstoffe sein aber auch unsere Genetik kann bei der Ausprägung unseres Hautbildes eine Rolle spielen.

Viele Menschen leiden beispielsweise an sehr trockener und schuppender oder überempfindlicher Haut. Hautunreinheiten stellen ebenso ein Problem dar, nicht nur aber besonders in der Pubertät. 

Für Menschen mit problematischer Haut ist die Suche nach den richtigen Pflegeprodukten oft eine wahre Odyssee. Herkömmliche Pflegeprodukte wirken häufig nicht oder können das Hautbild sogar verschlimmern. Gründe dafür liegen unter anderem an chemischen Duftstoffen oder Konservierungsmittel, bis hin zu hormonell wirksamen Inhaltsstoffen, die den herkömmlichen Kosmetikern beigegeben werden und von Menschen mit empfindlicher Haut nicht vertragen werden. Nicht unproblematisch ist auch die Verwendung von Mineralölen und Silikonölen. Diese Öle haben nicht die Fähigkeit in die Haut vollständig einzuziehen und verstopfen die Poren teilweise bei fettiger Haut. Empfindliche und problematische Haut benötigt nicht nur reichhaltige und ausgewogene Pflege, sondern vor allem auch hochwertige Inhaltsstoffe.

Sanfte Kosmetik mit natürlichen Inhaltsstoffen kann dies bieten und oftmals Abhilfe schaffen. Wir von dermaPEAK haben uns auf die Entwicklung und Herstellung von sanfter Kosmetik auch für die problematische Haut spezialisiert und verfügen über jahrelanges Wissen über die Bedürfnisse von stark beanspruchter und empfindlicher Haut.

Gemeinsam mit einem Team aus Ärzten und Dermatologen haben wir nach jahrelanger Entwicklung eine besonders hochwertige Pflegeformel als Basis für unserer PROFESSIONAL CARE Produkte entwickelt, die bereits in vielen professionellen Pflegeeinrichtungen in Österreich angewendet wird. Nun bringen wir diese hochwertigen Pflegeprodukte auch zu Ihnen nach Hause.

Für wen wurde die PROFESSIONAL CARE Pflegeserie entwickelt?
Welche Arten von „Problematischer Haut“ gibt es?

Altershaut und extrem trockene bis schuppende Haut

Biologisch gesehen beginnt die Haut bereits ab dem 25. Lebensjahr langsam zu altern. Im Zuge des Hautalterungsprozess nimmt zunächst die Durchblutung der Haut ab und dadurch auch die lokale Versorgung mit Nährstoffen in den Hautschichten. Über die Jahre sinkt die Talg- also Fettproduktion, der Gehalt an Kollagenfasern nimmt ab, das Unterhautfettgewebe wird geringer und die Haut wird somit trockener und schlaffer.

Altershaut geht also in erster Linie mit Trockenheit einher. In schwierigen Fällen kommt es sogar zu juckenden Trockenheitsekzemen oder schuppiger und juckender Haut. Da diese Haut oftmals bereits sehr dünn ist, führt der Juckreiz zu offenen und nässenden Hautarealen.

Um diese Ausprägung zu vermeiden ist es wichtig eine besonders hochwertige Körperpflege zu verwenden, die einerseits reich an Vitaminen und Nährstoffen ist, zur Unterstützung der vielfältigen Hautfunktionen und andererseits sollte die Körperpflege rückfettend sein, um die Feuchtigkeit in der Haut zu halten.

Auf die Qualität der Öle kommt es an! Pflanzenöle, wie Aprikosenkernöl, Macadamianussöl, Shea-Butter und Sonnenblumenöl von hoher Qualität haben sich besonders in der sanften Kosmetik bewährt, da sie hautpflegend und rückfettend zugleich sind. Wichtig ist aber auch, dass die Zusammensetzung der Körperpflege ausgewogen ist, – das bedeutet Fett- und Feuchtigkeitsgehalt müssen in einem ausgewogenem Verhältnis stehen, um weder die Haut weiter auszutrocknen noch sie zu „überfetten“.

Durch die Unterversorgung mit Vitaminen und Nährstoffen sinkt auch die natürliche Widerstandsfähigkeit der Haut – sie reagiert sensibler auf chemische Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel und Parfums und wird anfälliger für Bakterien und Pilzbefall. Auch in diesem Zusammenhang ist eine ausgewogene und reichhaltige Körperpflege mit hochwertigen Pflanzenölen sinnvoll. Denn vielen Inhaltsstoffen dieser Öle werden auch hautreinigende und -schützende Eigenschaften zugeschrieben.

Sensible Haut

Sensible oder empfindliche Haut kennzeichnet sich dadurch, dass die Haut auf äußere Einflüsse und Reize mit Rötungen, Juckreiz bis hin zu Schwellungen reagiert und zwar deutlich häufiger als normale Haut. Ebenso neigt empfindliche Haut zu Allergien und entwickelt deutlich häufiger die chronisch entzündliche Hautkrankheit Rosacea und Keratosen. 

Welche Einflüsse stören häufig die sensible Haut:

  • Chemische Konservierungsmittel in Kosmetika und Reinigungsmittel
  • Chemische Duftstoffe und Parfums in Kosmetika, Pflegemittel und Waschmittel
  • Diverse Kontaktallergien (Nickel, Latex, ätherische Öle, Chemikalien der Textilindustrie)
  • Scharfe Speisen, Alkohol oder Medikamente
  • UV-Strahlung

Die genauen Ursachen für die Ausprägung eines empfindlichen Hauttyps sind noch nicht geklärt. Mit großer Wahrscheinlichkeit spielen aber mehrere Faktoren eine Rolle. Dieser Hauttypus kann genetische Ursachen haben, aber auch Umweltfaktoren und der Lebensstil beeinflussen ihn. Man geht davon aus, dass eine Unterversorgung der Haut mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen der Entwicklung von sensibler Haut voran geht. Dies führt zu einer gestörten Schutzbarrierefunktion der Haut mit übermäßigen Flüssigkeitsverlust. Ebenso sind die Rezeptoren, welche die Signale aus der Umwelt wahrnehmen, übermäßig ausgeprägt und aktiv, was zur hohen Reizbarkeit von sensibler Haut führt.

Wichtig bei empfindlicher Haut ist es also die individuellen Reizstoffe zu (er)kennen und diese zu meiden. Bei der täglichen Körperpflege sollte eine hypoallergene, sensible und reichhaltige Körperlotion angewendet werden. Eine hochwertige und gut abgestimmte Pflegeformel kann helfen das Gleichgewicht von empfindlicher Haut wiederherzustellen. Selbstverständlich spielt hier Kosmetik eine Schlüsselrolle, die ohne chemische Zusatzstoffe auskommt und natürliche Pflanzenöle, wie Sonnenblumenöl, Shea Butter, Aprikosenkernöl, Mandelöl, sowie einen ausgewogenen Cocktail an Vitaminen und Nährstoffen enthält. Die pflanzlichen Bestandteile der Aloe Vera und der Calendula, Weihrauch und Myrrhe sind nicht nur hautpflegend, sondern stärken auch die natürliche Schutzbarriere der Haut.

Welche Formen von unreiner Haut gibt es und was kann man dagegen tun?

Wenn die Haut Pickel, Pustel oder Mitesser (Komedome) aufweist, spricht man von unreiner Haut. Akne ist eine der häufigsten Erscheinungsformen von unreiner Haut und betrifft circa 70% aller Jugendlichen in Österreich und Deutschland. Unreine Haut geht nicht nur mit einem gestörten Fett- und Feuchtigkeitshaushalt einher, sondern stellt für die betroffene Person auch einen unheimlichen psychischen Leidensdruck dar. Unreine Haut betrifft Menschen nicht nur in der Pubertät, besonders häufig neigen auch Menschen mit fettiger Haut zu Hautunreinheiten.

Ursachen für die Entstehung von Hautunreinheiten sind nicht nur hormonell bedingt, sondern ergeben sich auch aus Umweltfaktoren, der Ernährung, Medikamenten, Stress oder auch auf den Hauttyp nicht abgestimmte Kosmetik- und Pflegeprodukte. 

Welche Arten von Hautunreinheiten gibt es?

Komedome

Talg wird von der Haut produziert und dient unter anderem als Schutzbarriere gegen Einflüsse von der Umwelt. Die Haut gibt das selbst produzierte Fett, den Talg, über Drüsen an die Oberfläche ab. Wenn nun die oberste Hautschicht zu stark verhornt ist, oder zu viel Talg produziert wird, verstopfen diese Drüsen und es kommt zur Bildung von Mitessern. In dem sich bildenden Talg-Pfropfen ist Melanin eingelagert, das an der Oberfläche oxidiert und die schwarze Färbung der Komedome ausmacht.

PFLEGETIPP: Komedome sollten nicht mit den Fingern ausgedrückt werden. Bakterien können so in die geöffnete Drüse gelangen und zu Entzündungen führen. Wichtig bei der Pflege ist eine sanfte und natürliche Reinigung, am besten durch ein Peeling (nicht öfter als einmal pro Woche, da sonst die Fettproduktion angekurbelt wird) und die Verwendung von nicht fettenden Pflegeprodukten.

Pickel

Die natürlich in der Haut vorkommenden Bakterien Propionibacterium acnes und Staphylococcus epidermidis vermehren sich besonders gut in den verstopften Talgkanälen, denn sie finden dort ideale Wachstumsbedingungen vor. Dadurch entsteht eine Entzündung, die Hautstelle schwillt an und rötet sich, – aus einem Komedom wird ein Pickel. 

PFLEGETIPP: Es gilt wie bei den Mitessern den Pickel nicht auszudrücken, da sich dadurch das Hautbild nur verschlimmert und es zu schwerwiegenden Entzündungsreaktionen kommen kann. Die Haut sollte mithilfe eines milden Pflegeproduktes gereinigt werden. Ein wöchentliches Peeling, sowie die Verwendung von hautreinigenden Pflegecremes, welche die Haut nicht zusätzlich überfetten sind hier wichtig.

Akne

Akne ist eine hormonell verursachte Hautkrankheit, die in der Pubertät aufgrund der Hormonumstellung häufig vorkommt, aber auch bei Erwachsenen eine Rolle spielen kann. Akne ist eine großflächige Anhäufung von Pickel, zugrunde liegt eine Entzündungsreaktion, dieselbe, welche zur Entstehung von Pickeln führt. Es gibt mehrere Arten von Akne. Akne vulgaris, ist die „gewöhnliche Akne“ welche hormonell bedingt häufig bei Jugendlichen vorkommt. Man unterscheidet bei Akne weiters in die Unterform Akne comedonica, die sich durch die Entstehung von hauptsächlich Mitessern kennzeichnet, Akne papulopustulosa, Mitesser und entzündete Pickel treten bei dieser Form auf, sowie Akne conglobata, welche mit Akneknoten und Entzündungen einhergeht und die schwerste Form von Akne darstellt.

Kontaktakne, entsteht durch Kontakt mit unverträglichen Substanzen, während die sogenannte Mallorca Akne durch UV-Strahlung ausgelöst wird.

PFLEGETIPP: Die Pflege kann gleich der Pflege bei Pickel erfolgen. Achten Sie bei der Verwendung Ihrer Pflegeprodukte darauf, dass sie keine komedogenen Inhaltsstoffe enthält. Verwenden Sie wässrige Cremes anstelle von fettigen, um die Poren nicht weiter zu verstopfen. Achten Sie auf eine milde Pflege ohne die Verwendung von chemischen Zusatzstoffen und Parfums. Inhaltsstoffe wie Salicylsäure, Bosweliasäure und Myrrhe wirken zusätzlich hautreinigend und machen in der Pflege von Akne durchaus Sinn.

Welchen Vorteil bieten unsere PROFESSIONAL CARE Produkte?

Unsere PROFESSIONAL CARE Linie wurde speziell für die tägliche Körperpflege im professionellen Pflegebedarf entwickelt und befindet sich bereits in vielen Pflegeheimen im Einsatz. Nun bringen wir diese hochwertige Pflege zu Ihnen nach Hause.

Das PROLINE G-Öl hat einen Gel-Charakter, lässt sich wie eine Lotion an verschiedenen Körperstellen auftragen, ohne zu verrinnen und zieht sehr schnell aufgrund der darin enthaltenen Phospholipide und Liposomen bis in tiefe Hautschichten ein. Hochwertiges Sonnenblumenöl, Aprikosenkernöl und Jojobaöl versorgen die Haut mit einem reichhaltigen Cocktail aus Nährstoffen und Vitaminen. Weihrauchöl und Myrrhe haben neben hautpflegenden auch hautreinigende Eigenschaften und verleihen dem Öl gemeinsam mit dem natürlichen Duft der Tangerine ein angenehmes Aroma. Dieses hochwertige Ganzkörper-Öl eignet sich besonders für sehr trockene und empfindliche Haut.

Derzeit befinden wir uns in der Entwicklung einer natürlichen PROLINE Bodylotion, die wir planen nächstes Jahr auf den Markt zu bringen.

Unsere PROFESSIONAL CARE Pflegeprodukte sind eine besonders hochwertige und schonende tägliche Ganzkörperpflege ohne Verwendung von Mineralölen, Silikonölen und chemischen Konservierungsmitteln. Alle unsere Produkte sind außerdem vegan.